Gemeinschaftsseite der evangelischen Kirchengemeinden
Enzheim, Heegheim, Lindheim und Rodenbach

2015

Ausflug nach Eberbach zum Herz des Neckartals

Beschwingt und gut gelaunt ging‘s am 1. Juli 2015 mit dem Bus  bei strahlendem Sonnenschein  durch den Odenwald vorbei an Höchst, Michelstadt und Erbach hinab ins Neckartal nach Eberbach.

Nach kurzem Fußweg erreichten wir die Michaeliskirche. Wie immer bei unseren Ausflügen, wurde hier eine kurze Andacht von Pfarrer Kuche gehalten.

Langsam stellten sich Hunger und Durst ein. Nur ein paar Schritte entfernt befand sich das Restaurant  „Zum Karpfen“. Hier war für uns schon eingedeckt und wir mussten auch nicht lange auf unser Menue warten. Nach ausgiebiger Stärkung warteten wir dann auf unseren Gästeführer.

Beim Rundgang durch die Altstadtgassen zeigte er uns den Pulverturm, den Haspelturm  sowie das Alte Badhaus, eine mittelalterliche Badstube mit Kreuzgewölbe, das älteste Fachwerkhaus der Stadt.

Das älteste Steingebäude ist das Thalheimsche Haus beim Pulverturm, ein Inschriftenstein am Gebäude erinnert an Eduard von Kent und seine Gemahlin eine verwitwete Fürstin von Leiningen.  1818/19 während der Jagdsaison wohnte hier das Paar. Erst zur Geburt ihrer Tochter, der späteren englischen Königin Victoria, kehrten Sie nach England zurück.

Durch enge Gässchen wurden wir in den Teil der Altstadt geführt, in dem früher die Neckarfischer wohnten. Dicht an dicht reihen sich hier kleine Häuschen mit tiefen dunklen Gewölbekellern aneinander. Rund um den Marktplatz stehen stattliche Häuser ehemaliger reicher Handelsleute. Zum Schluss zeigte uns der Stadtführer noch die Festungsmauern in Nähe des Neckars. Beeindruckend  waren hier die eingekerbten Hochwassermarken des Neckars. Nachdem die Stadtführung zu Ende war und die Sonne allen doch ordentlich zugesetzt hatte, erholten sich die Ausflügler im Café Victoria, das es bereits seit 1886 in Eberbach gibt. Nachdem das obligatorische Gruppenfoto „im Kasten“ war, ging es wieder nach Hause. Der Heimweg führte am Neckar entlang , mit Blick Heidelberg und  das Heidelberger Schloss. Weiter fuhr der Bus über die Autobahn vorbei am Frankfurter Flughafen nach Hause in die einzelnen Orte.